Grundschule Grasdorf

  • Veröffentlicht am: 24. April 2012 - 12:54

Laatzener GRÜNE: Schule wird mit uns nicht geschlossen!

[b]Unsere Ratsmitglieder halten für die Diskussion um die Grundschule Grasdorf Folgendes fest:[/b]

[box][b]1.[/b] Die Grundschule Grasdorf wird [b]NICHT GESCHLOSSEN[/b]! Dafür gibt und gab es nie eine Mehrheit im Rat mit Beteiligung der Grünen.


[b]2.[/b] Den Prüfauftrag insgesamt abzulehnen, wäre aber nicht sehr klug, da er dann in den nächsten Jahren erneut auf den Tisch käme.


[b]3.[/b] Vielmehr wurde der Text des Prüfauftrages so abgeändert, dass er dezidiert darauf eingeht, die Zukunft der Grundschulen in Laatzen insgesamt sicher zu stellen. Er beginnt mit dem Satz "Die Grundschule Grasdorf soll nicht geschlossen werden.", um so weiteren Spekulationen und Unterstellungen vorzubeugen.


[b]4.[/b] Die Sitzung des Schulausschusses ist sehr unglücklich gelaufen, da es in einer emotional aufgeladenen Atmosphäre nicht gelang, die Argumente überzeugend zu erläutern. Von "Taktieren" seitens der Grünen kann jedoch nicht die Rede sein. Wir haben bereits vor der Sitzung des Schulausschusses klargestellt, dass wir die Schule nicht schließen wollen, und wir stehen nach wie vor zu unserem Wort.


[b]5.[/b] Dieses Thema sollte nicht populistisch instrumentalisiert werden, indem man mit den Ängsten von SchülerInnen und Eltern spielt, wie es die Opposition im Rat und im Schulausschuss versucht hat - und gleichzeitig suggeriert, eine jetzige Ablehnung jedes Prüfauftrages würde die Existenz der Grundschule Grasdorf auf Dauer sichern. Das Gegenteil ist der Fall![/box]


Aus der öffentlichen Mitteilung der Verwaltung vom 27.03.2012 (Drucksache 2012/095 „Prognose der Grundschülerzahlen“) geht außerdem hervor, dass Laatzen in den nächsten sechs Jahren 124 Grundschulkinder mehr haben wird (bis 2016 sogar fast 180 mehr!). Das können die anderen Grundschulen nicht auffangen, da dort die nötigen Räumlichkeiten nicht mehr zu Verfügung stehen, die z. B. durch Hort, Kiga und andere Einrichtungen genutzt werden.

Die ungleiche Verteilung der SchülerInnen innerhalb Laatzens kann durch eine Änderung des Zuschnitts der Schulbezirke problemlos geregelt werden. Selbstverständlich sind dabei die SchülerInnen vor Ort und die Bedürfnisse des Horts usw. zu berücksichtigen. Auch darauf zielte die Änderung des Prüfauftrages ab.

Unabhängig vom Wortlaut dieses Prüfauftrages werden wir darauf bestehen, dass ein Zukunftsplan für die Grundschulen in Laatzen aufgestellt wird, bei dem es um eine sinnvolle und gerechtere Verteilung der SchülerInnen geht.

[h3]Unser Ziel ist es, dass die Grundschule Grasdorf nicht bloß kurzfristig, sondern dauerhaft von der "Streich- und Sparliste" herunterkommt. Wir wollen eine erneute Diskussion, wie sie zuletzt abgelaufen ist, für die nächsten Jahre verhindern.[/h3]

Es wäre gut, wenn wir bei diesem Vorhaben Unterstützung bekämen.